Geschichte - SpVgg 1921_29 Vochem

SpVgg 1921/29 Vochem e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Verein
Chronik der SpVgg 1921/29 Vochem e.V.


Gründung durch Matthias Henseler, die Gebrüder Christian und Peter Hommelsheim,
Johann Gräfen und Toni Stegh.
Der Verein hatte es anfangs schwer,  musste man doch auf Wiesen oder Kleefeldern spielen. Außerdem mussten  die Spieler damit rechnen, mitten im Spiel vom Besitzer des Grundstückes  verjagt zu werden. Nachdem alle Bemühungen fehlge-schlagen waren, von  den Vochemer Landwirten ein geeignetes Stück Land zur Herrichtung eines  Fußballfeldes zu be-kommen, wandte sich der Vorstand an die  Reichsregierung in Berlin. Diese wies darauf hin, dass für derartige  Angelegen-heiten die Gemeinde zuständig sei. Da die Gemeinde aber kein  Gelände bereit stellen konnte, musste weiter auf Wiesen oder fremden  Plätzen gespielt werden.
1929
Die Spielvereinigung wurde in ein  DJK-Verein umgewandelt. Nun stellte die Pfarrgemeinschaft ein Grundstück  zur Verfügung. Der neue Sportplatz lag unweit des Gruhlwerkes „op de  Sandkuul“. Der Spielbetrieb nahm jetzt einen rapiden Aufschwung, so dass  die erste Mannschaft zur damaligen Zeit in die zweithöchste  Spielklasse, der Bezirksklasse aufsteigen konnte.
1931/32
Die Bezirks-Meisterschaft wurde errungen. Der Erfolg in diesem Jahr ist nicht zuletzt auf eine aktive Leichtathletik zurückzuführen.
1934
Die DJK-Vereine wurden aufgelöst und der  Spielbetrieb kam zum Erliegen. Die Spieler wanderten nach Brühl,  Fischenich und Kierberg ab.
Fast die gesamte Jugend-Mannschaft wechselte nach Brühl.
1945
Heinz Schunk scharte wieder eine Mannschaft um sich, die allerdings vorerst noch „wild“ spielte.
30.09.1945
In einer Generalversammlung wurde folgender Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender Max Kunz
2. Vorsitzender Heinrich Pelzer
Kassierer Peter Mainzer
Schriftführer Gerhard Gräfen
Der Beitrag wurde auf 0,50 RM für Erwachsene und 0,30 RM für Jugendliche
festgesetzt. Dadurch, dass der VFL Sürth in die Stadtkölner Gruppe  eingereiht wurde, staffelte man unsere Mannschaft in die starke Gruppe  Ville ein. Auch hier bewies sich, dass aller Anfang schwer ist. Alle  Spiele gingen verloren. Doch auch zweistellige Niederlagen konnten  unsere Mannschaft nicht erschüttern. Die damalige Zeit war nicht gerade  dazu angetan, einem Vereinen das Leben leicht zu machen. Wer die Jahre  bis 1948 kennt, weiß wie schwer es war Sportausrüstung zu beschaffen. An  neue Bälle war kaum zu denken! So wurden die alten wieder geflickt.  Trikots, Hosen usw. konnten nur durch Kompensation besorgt werden. Wenn  dennoch im Jahre 1946 das 25-jährige Stiftungsfest gefeiert werden  konnte, kann man ermessen, welch schwierige Arbeit hier geleistet werden  musste.
1946/47
Die Spielvereinigung erreichte einen guten 4.Platz. In 16 Spielen, bei einem
Punktestand von 19:13 und einem Torverhältnis von 32:40.
1947/48
Die Saison war weniger erfolgreich. Die erste Mannschaft wurde neunter mit 13:27
Punkten und 24:61 Toren.
1948
Der 1.Vorsitzender Heinrich Pelzer führte  eine Fusion mit dem VFL Brühl zum Brühler Ballspielclub (BBC) herbei.  Diese Fusion erfüllte nicht alle Erwartungen, so dass sich die  Spielvereinigung nach kaum einem halben Jahr wieder selbstständig  machte. In den nun folgenden Jahren wurde unter wechselnden  Vereinsführungen mit ebenfalls wechselndem Erfolg weitergespielt.
1953
Es tauchte wieder ein Problem auf, das die Spielvereinigung schon in den 20er
Jahren beschäftigt hatte, die Platzfrage. Das Spielfeld fiel dem  Braunkohleabbau zum Opfer. Die Spiele mussten auf fremden Plätzen  ausgetragen werden. Ein Zustand, der auf die Dauer nicht tragbar war.  Wieder wurde der Spielbetrieb eingestellt. Als sich nach rund einem Jahr  die Möglichkeit bot, im Abraumgelände einen neuen Platz zu schaffen,  wurden sofort Verhandlungen aufgenommen.
1956
Johann Denzl, bis 1960 1.Vorsitzender, meldete den Verein wieder beim Kreisfußballausschuß in Köln an. Die 1.Mannschaft musste nun in der inzwischen gebildeten 3.Kreisklasse neu beginnen.
1958/59
Aufstieg in die 2.Kreisklasse. Die Spielvereinigung verpasste im nächsten Jahr nur
knapp einen weiteren Aufstieg, da sich am vorletzten Spieltag bei punktgleicher
Mannschaft von Frechen 46 nach einer 3:0 Führung noch ein 4:4 ergab.
Der Aufwärtstrend hielt aber in der nächsten Spielzeit nicht an.
1961
Ganz knapp wurde im Jubiläumsjahr der Abstieg vermieden.
1/ 2.06.1961
Das 40-Jährige Jubiläum wurde gefeiert. Dadurch erhoffte sich der Vorstand einen
sportlichen Aufstieg für die Zukunft. Stattdessen ging es aber von Jahr zu Jahr
bergab. Kaum jemand stellte sich für die Vorstandsarbeit zur Verfügung. Auch die
sportliche Ausbeute war sehr gering. In dieser Zeit richtete der  Vorstand immer wieder Anträge an die Stadt Brühl, um eine Renovierung  des Sportplatzes zu erwirken. Nachlanger Planung wurde mit dem Bau eines  Sportgeländes begonnen, der den Grundstein für einen Erfolg  versprechenden Sportbetrieb im größten Brühler Vorort legte.
24.04.1965
Die Einweihung der Sportanlage bei bestem Frühlingswetter.
Die herrliche Lage mitten im rekultivierten Forst machte die Anlage zu einer der
schönsten in Brühl. Die Vochemer Mannschaft verstärkte sich durch Spieler des SV
Wesseling. Sie schlug im Einweihungsspiel die Mannschaft des SC Brühl mit
2:1Toren. Obwohl die 1.Mannschaft der Spielvereinigung im nächsten Jahr den
bitteren Weg in die 3.Kreisklasse gehen musste, sah man hoffungsvoll in die Zukunft.
Aus der Jugend kamen in den nächsten Jahren Spieler, die das Zeug mitbrachten,
eine gute Mannschaft zu bilden.
1966/67
Der Wiederaufstieg wurde geschafft.
In einem Entscheidungsspiel um die Meisterschaft wurden die Sportfreunde aus Eil in
Efferen am 27.05.1967 mit 2:1 besiegt.
1967/68
Als Neuling tat sich die Spielvereinigung anfangs schwer. In einem großartigen
Endspurt konnte der lange Zeit führende SSV Berzdorf noch abgefangen werden.
Am letzten Spieltag standen beide mit 42:14 Punkten an der Spitze der Tabelle. Da
nur einer aufsteigen konnte, kam es zu einem Entscheidungsspiel in  Brühl. Aber auch dieses Spiel brachte keine Entscheidung. Man trennte  sich 1:1 nach Verlängerung. Auch das zweite Spiel endete unentschieden  2:2. Erst im dritten Spiel musste sich die Spielvereinigung an diesem  Tage dem besseren Gegner mit 0:2 beugen.
1968/69
Im zweiten Anlauf wurde der Aufstieg in die 1.Kreisklasse geschafft.
Im ersten Jahr ihrer Zugehörigkeit zur 1.Kreisklasse belegte die Spielvereinigung
einen guten 8 Platz.
1971
Feier des 50 jährigen Jubiläums.
Zur Feier hatten sich die Anhänger den Aufstieg in die Bezirksklasse erhofft. Aber am
Ende der Spielzeit reichte es nur zu einem Platz im Mittelfeld.
Erstmals hatte die Spielvereinigung in der Saison 1970/71 eine Juniorenmannschaft
(18 bis 21 Jahre) gemeldet, die auf Anhieb den 2.Platz in ihrer Staffel erreichte. Sie
rangierte damit unter den vier besten Juniorenteams des FV Mittelrhein.
Die Feiern zum 50 jährigen Vereinsjubiläum verliefen harmonisch, doch die nach
einem solchen Fest erhoffte Motivation blieb aus. Zu mehr als einem 6.Platz reichte
es vorerst nicht.
1974/75
Die 1.Mannschaft erkämpft sich den 3.Tabellenplatz
1975/76
Die 1.Mannschaft wird Vizemeister.
Jetzt wurde wieder Hoffnung auf einen Aufstieg in die Bezirksklasse geweckt.
Doch nach einem 3.Platz 1976/77 war der Aufstieg verwirkt.
1978/79
Der Sportliche Höhepunkt wurde tatsächlich erreicht.
Die Mannschaft wurde Staffelsieger mit 45:11 Punkten und 64:23 Toren und schaffte
damit den Aufstieg in die Bezirksliga. Im gleichen Jahr gewann sie auch den
Kreismeister-Pokal gegen den Staffelsieger aus dem Nordkreis. Dieser Pokal wurde
gestiftet vom Oberkreisdirektor Helmut Benz. Nach anfänglichen Erfolgen in der
Bezirksliga reihte sich bald Niederlage an Niederlage. Ein wenig Pech kam dazu, und
der vermeidbare Abstieg zerstörte alle Hoffnungen auf weitere sportliche Erfolge.
Somit stand das 60.Jahr der Vereinsgeschichte unter dem Motto „Schuster bleib bei
deinen Leisten“. Der 9.Platz in der Kreisliga A entsprach den gezeigten Leistungen.
03.10.1981
Im Saal Dreesbach / Kurz wurde das 60 jährige Vereinsjubiläum gefeiert.
1981/82
Es konnte nur ein 10.Tabellenplatz erreicht werden.
1983/84
Der direkte Aufstieg wurde mit einem 4.Platz verpasst.
1984/85
Der Aufstieg in die Bezirksliga mit einem Punktestand von 53:7 und 102:26 Toren.
1985/86
Die 1.Mannschaft erreicht in der Kreisliga A den 4.Platz
1986/87
Fast ein Abstieg mit dem 11.Platz
1987
Wegen Personalmangels im Vorstand wurde eine Fusion mit dem SSV Brühl-Nord
angestrebt. Diese scheiterte jedoch an der außerordentlichen  Mitgliederversammlung. Spielerisch konnte wieder ein Aufschwung  verzeichnet werden. In diesem Jahr kam die lange und gute Jugendarbeit  zum Tragen. Die erste Mannschaft erreichte mit unserem Nachwuchs einen  beachtlichen 5.Platz. Im Pokal erzielte sie großartige Ergebnisse. Sie  schlugen u.a. Tabellenführer Kendenich 4:2, die Bezirksligisten  Vikt.Frechen 4:3, Hürth/Hermühlheim 2:1, den Landesligisten Frechen 20  2:0. Verloren allerdings auf Mittelrheinebene gegen Oberliga-Mannschaft  Bayer-Leverkusen 0:8. Im Kreispokal-Endspiel verlor man gegen  Hürth/Knapsack mit 2:5. Fazit ein erfolgreiches Jahr 1987/88
1988/89
Mit 25:31 Punkten und 45:57 Toren knapp dem Abstieg entronnen.
1989/90
Der Abstieg in die Kreisliga B bei 22:34 Punkten und 41:58 Toren konnte nicht
verhindert werden.
1990/91
Der direkte Aufstieg in die Kreisliga A bei 45:11 Punkten und 62:28 Toren.
Einige Spieler der AH-Mannschaft fassten sich ein Herz und wollen der SpVgg.
Wieder nach oben führen. Sie gründeten wieder einen Gönnerkreis, der die lädierte
Kasse auffrischte und verpflichteten auch namhafte Spieler für die nächste
Spielzeit. Die Zukunft wird zeigen, ob wieder sportliche Leistungen, und ein erneuter
Aufstieg möglich sind. Neben der sportlichen Leistung der ersten Mannschaft als
Aushänge-Schild des Vereins soll nicht unerwähnt bleiben, dass die
Spielvereinigung auch weiterhin besonderen Wert auf Breitenarbeit legen wird.
Die Jugendarbeit, der Spielbetrieb der Alten Herren und die Durchführung von
Turnieren sind Aufgaben, die vom Gesamtvorstand und den Mitgliedern des Vereins
mitgetragen werden. Das „Vereinsecho“, Sprachrohr der Spielvereinigung
feierte 1989 sein 20 jähriges Erscheinen. Ein stolzer Erfolg, den niemand bei der
ersten „primitiven“ Ausgabe im August1969 erwartet hätte.
Diese Zeitschrift erscheint im 22.Jahrgang und wird weiter Informationen aus dem
Vereinsleben liefern.
1991
Am 19.10.1991 Feierlichkeiten zur 70-Jahr Feier der SpVgg-Vochem.
1992/93
Die 1. Mannschaft belegt in der Kreisliga A gesicherte Mittelfeldplätze.
1993/94
In der Saison wurde die Mannschaft auf allen Positionen verstärkt.
Namhafte Spieler wurden verpflichtet, aber der erhoffte Erfolg blieb  aus. Nach Streitigkeiten mit der Mannschaft trat der damalige Vorstand  komplett zurück. Gleichzeitig verließen die Spieler zum Ende der Saison  die Spielvereinigung. Nun galt s zu handeln. Der Verein stand kurz vor  der Auflösung.
Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung konnte mit viel Glück  ein neuer Vorstand gefunden werden. Ein Generationswechsel wurde  vollzogen.
Da man durch die Abgänge vieler Spieler keine 1. Mannschaft mehr stellen  konnte, stockte man den Kader mit den Spieler der 2. Mannschaft auf.
1994/95
Der Abstieg in die Kreisklasse B war nicht mehr zu verhindern.
1995/96
Verletzungsbedingt verpasste man den  direkten Wiederaufstieg in die Kreisklasse A. Die Saison wurde mit einem  guten 3. Tabellenplatz beendet.
1996/97
Es konnten ehemalige Vochemer Spieler  zurück gewonnen werden. Mit neun Neuzugängen hat man sich zum Ziel  gesetzt, wieder in der „Bundesliga“ der Kreisliga aufzusteigen.
1997/98
Die Mannschaft belegt in der Kreisliga B den 6. Platz
Icko Kristo wird neuer Vorsitzender
1999/2001
Die Mannschaft belegt Mittelfeldplätze in der Kreisliga B
Hans Burum wird Vorsitzender
2002/2003
Armin Schwerd wird Vorsitzender
Der Verein meldet eine C Mannschaft mit dem Trainer Udo Schönenborn
Die 1. Mannschaft belegt Platz 9 in der Kreisliga B
2003/2004
Tabellenplatz 11 für die Senioren
Trainer ist Christian Tamse
2005
Udo Schönenborn wrd Trainer der 1. Mannschaft und belegt Platz 10.
2005/2006
Hans Uhlig und Rainer Blank arbeiten als Trainer, die Senioren belegen Platz 10.
Die A-Junioren werden Staffelsieger.
Unter dem Trainer Uwe Gibesch geht eine C-Juniorinnen Mannschaft an den Start.
2006/2007
  1. Platz in der Kreisliga B
2007/2008
Udo Schönenborn „rettet“ den Spielbetrieb der Senioren durch den Einsatz seiner A-Jugend Spieler.
2009
Die 1. Mannschaft belegt Platz 12, allerdings kann der Spielbetrieb nur mit Hilfe der 2. Mannschaft aufrecht erhalten werden.
2010
Mit nur einer Mannschaft im Spielbetrieb erreichen wir Platz 11 in der Kreisliga B
2011
Mit neuem Trainer Jörg Meyer stehen wir  nach der Hinrunde auf Platz 8, in der Rückrunde treten jedoch große  Probleme in der Mannschaft auf, so dass der Spielbetrieb nur mit  allergrößter Mühe afrecht erhalten werden kann. Der Abstieg in die  Kreisliga C ist nicht mehr zu verhindern.
2012
Vielleicht das schwerste Jahr der  Vereinsgeschichte. Bis zum Juni existiert keine spielfähige Mannschaft,  durch die Verpflichtung von Icko Kristo als Trainer konnte dieses  Problem aber gelöst werden. Er bringt einige Spieler mit und wir können  in die Saison starten.
2013
Wir versuchen, den richtigen Weg in die  Zukunft zu finden. Unser Ziel ist mittelfristig wieder in die Kreisliga B  aufzusteigen, aber dafür brauchen wir die Hilfe von jedem, dem die  SpVgg am Herzen liegt.
2016
Respekt!!! Respekt!!! Respekt!!!
Ohne eine Niederlage ist die 1. Mannschaft ungeschlagen Meister geworden
Aufstieg in die Kreissliga C eine herausragende Leistung.
Beginn des Umbaus der Sportanlage von einem Aschenplatz in eine Kunstrasenplatzanlage .
2017
SpVgg 1921/29 Vochem e.V.
Letzte
Aktualisierung
15.02.2015
Anzahl Besucher
seit 15.05.2008
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü